Empfehlungen & Tipps

Herbstzeit ist Schnupfenzeit – Grosseinkauf in der Online-Apotheke (Werbung)

Die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken merklich. Es ist Herbst geworden. Der Sommer ist vorbei und wir bereiten uns so langsam auf den nahenden Winter vor. Ich mag diese Zeit nicht so gerne. Zwar bin ich ein großer Herbst-Fan und es ist meine liebste Jahreszeit. Die Blätter fallen und rascheln unter den Füßen.

Aber dann kommt wie bestellt auch schon die erste Erkältung. Mich hat es Ende September kurz vor meinem Geburtstag mächtig erwischt. Es war zwar keine Grippe, aber so eine starke Erkältung hatte ich schon lange nicht mehr. Zum Glück sind Papa und Junior verschont geblieben und ich war die einzige in der Familie, der es nicht gut ging. Doch jetzt, einige Wochen später, hat es mein Sohn doch abbekommen.

Schon am Donnerstagabend merkte man unserem 3-Jährigen an, dass mit ihm etwas nicht stimmte. Er war gereizt und unleidlich. So ist er sonst nie und ich dachte mir schon insgeheim, er würde eventuell etwas ausbrüten. Die Nacht war dann auch dementsprechend besch*****. Am nächsten Tag schickten wir ihn nicht in den Kindergarten, sondern ließen ihn zu Hause. Er hatte Husten und schniefte herum und war etwas matt. Zum Glück fing mein Dienst an diesem Tag erst nachmittags an. So konnten wir warten, bis Papa zeitig von der Arbeit kam und dann fuhr ich los zum Spätdienst. Betreuung problemlos gelöst.

Was gehört in unsere Hausapotheke?

Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber wir haben immer einige Medikamente auf Vorrat zu Hause. Dazu gehören auf jeden Fall Hustensaft und Fiebersaft und etwas gegen Durchfall. Ich habe diese Medikamente immer zu Hause in de Hausapotheke und kaufe sie nicht erst, wenn Junior krank ist und die ersten Anzeichen auftreten. Und weil ich als Mutter wenig Zeit habe, mache ich mindestens einmal im Jahr eine Sammelbestellung per Onlineapotheke.

Wir haben unsere Klassiker, die sich bewehrt haben und meist kaufe ich immer dieselben Medikamente und Marken wieder, die wir schon kennen und ausprobiert haben. Deshalb habe ich auch keine Bauchschmerzen, im Internet zu bestellen, denn ich kenne die Produkte bereits. In den meisten Fällen – habe ich festgestellt – ist eine Onlineapotheke wie Europa Apotheek auch noch günstiger als die Apotheke um die Ecke. Bei einer Großbestellung bestelle ich dann Kopfschmerztabletten, Lippenherpescreme, Kühlstift, Hustensaft, Fiebersaft, Halstabletten, aber auch meine Lieblingskörpercreme, Zahncreme und Zahnbürste. Eben alles, was das ganze Jahr über so anfällt und wir auf jeden Fall brauchen werden. Und da wir damit immer über den Mindestbestellwert kommen, fallen auch keine Versandkosten an. Einfacher geht’s nicht. Auch finde ich wunderbar praktisch an der Europa Apotheek, dass nach bestimmten Themen sortiert werden kann, sodass man sich super leicht zu Recht findet.

Haben wir die Masern?

Aber zurück zu unserer Krankengeschichte. Junior war trotz Erkältungsanzeichen sehr gut drauf. Doch am Samstagabend bemerkten wir beim Anziehen des Schlafanzugs, dass er am ganzen Oberkörper und am Rücken kleine rote Pusteln hatte. Dieser Ausschlag juckte ihn gewaltig und Junior konnte nur schwer einschlafen. Immer wieder weinte er, ich durfte aber auch nichts gegen den Juckreiz unternehmen. Da ist er hart im Nehmen. Am Montagmorgen rief ich als erstes in unserer Kinderarztpraxis an und bereits eine Stunde später standen wir im Behandlungsraum. Da Junior als ansteckend eingestuft wurde, warteten wir davor in einem separaten Wartezimmer. Natürlich hatten wir am Wochenende schon das Internet befragt, was Junior denn haben könnte. Die Symptome ließen auf Masern schließen. Doch das konnte nicht sein. Schließlich ist er dagegen geimpft. Und was, wenn doch? Als Mutter gehen einem da ja die wildesten Gedanken durch den Kopf.

Und des Rätsels Lösung: Wir haben Scharlach

Unsere Kinderärztin hatte eine Vermutung, ging jedoch mit einem Speichelschnelltest auf Nummer Sicher. Dabei kam heraus, dass sich Junior Scharlach eingefangen hatte. Unsere erste Kinderkrankheit, yeah! Nicht gerade toll, aber irgendwann trifft es schließlich jeden. Jetzt gab es erst mal Kindergartenverbot und Papa und ich blieben jeweils einen Tag zu Hause  bis das Penicillin wirkt und Junior nicht mehr ansteckend ist.

Mit dem Rezept der Kinderärztin in der Hand, ging ich mit Junior geradewegs zur Apotheke. Bei rezeptpflichtigen Arzneien gehe ich doch lieber zur ansässigen Apotheke vor Ort. Da bin ich altmodisch und ich habe auch noch nie ein Rezept bei der Onlineapotheke eingereicht. Und meistens ist es ja so, dass man Rezepte gleich einlösen und nicht erst auf das Paket warten möchte. In unserem Fall war es wichtig, dass Junior das Antibiotikum sofort nahm. Da kann ich natürlich nicht erst eine Onlinebestellung abgeben.

Mich würde es interessieren, wo ihr eure Medikamente kauft und welche in eurer Hausapotheke nicht fehlen dürfen. Hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar.

Liebe Grüße
Anke

 

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Antworten
    Apotheken Fachkreis
    9. November 2017 at 11:55

    Hallo,
    schön das du deinen Einkauf mit uns Lesern teilst. Wie war denn die Beratung in der Online Apotheke, und wie denkst du wird sich das ganze entwickeln um die Kunden noch besser auch online beraten zu können?

  • Hinterlasse einen Kommentar