Ausprobieren & Testen

Hörspiele hören mit der Tigerbox

WERBUNG – Wir lieben Hörspiele. Bei uns vergeht kein Tag ohne Hörspielgeschichten. Beim Spielen im Kinderzimmer läuft meist ein Hörspiel im Hintergrund und beim Zubettgehen ist es ein richtiges Ritual geworden, dass Junior noch eine Geschichte hören darf. Da geht er sogar gern ins Bett – man mag es kaum glauben. Zurzeit hört er am liebsten die Hörspielreihe „Die Fuchsbande“. Die Serie dreht sich um drei Kindergartenkinder, die als Detektive tätig werden. Beispielsweise wenn es um die Frage geht, wer das neue Klettergerüst mit Ketchup beschmiert hat. Für die kleinen Hörer echt süß.

Bislang werden im Kinderzimmer die Hörspielgeschichten mit Juniors CD-Player abgespielt. Doch schon länger liebäugelte ich mit einer digitalen Möglichkeit, Hörspiele und Musik abzuspielen. Umso treffender war es, dass wir die Tigerbox von Tigermedia testen dürfen.

Bei der Tigerbox handelt es sich um einen Bluetooth-Lautsprecher. Über den quadratischen Würfel können kinderleicht Hörspiele und andere Audiodateien abgespielt werden. Einfach mit dem Handy oder Tablet. Für mich ist die Tigerbox derzeit das praktischste Abspielgerät auf dem Markt speziell für das Kinderzimmer. Und der Preis von 34,99 Euro stimmt auch. Da können andere Ausgabegeräte dieser Art nicht mithalten. Wenn ihr euch zusätzlich noch für die Hörspielplattform Tigertones entscheidet, habt ihr stetigen Zugriff auf über 1000 Kinderhörspiele. Was will man mehr?

Für mich war vor allem wichtig, dass mir nur ein Abspielgerät ins Haus kommt, welches wirklich alle Audiodateien abspielt und nicht zwangsläufig an ein Abomodell gekoppelt ist. Denn ich habe aus meiner Kinderzeit noch unzählige Hörspiele im Keller, die noch gehört werden wollen. Dazu habe ich mir vor Jahren die Mühe gemacht, sämtliche alte Hörspielkassetten als MP3 umzuwandeln. Das dauerte Wochen. Die Mühe hat sich gelohnt, denn jetzt liegen alle Hörspieldateien der alten Kassetten bei uns zuhause auf Festplatte. Mit der Tigerbox können auch diese Audiodateien mühelos abgespielt werden. Und wer Hörspiele lieber direkt auf der Tigerbox speichern möchte, kann das einfach mit Mikro-SD-Karte tun. Die Box besitzt dafür einen eigenen Kartenslot. Ich finde jedoch, dass die Handhabung und Hörspielauswahl mit dem Handy oder Tablet wesentlich komfortabler ist, weshalb wir diese Abspielmöglichkeit nicht nutzen.

Von der Tigerbox gibt es verschiedene Editionen, die sich farblich und inhaltlich voneinander unterscheiden. Jede Tigerbox hat bereits Hörspiele vorinstalliert. Wir haben uns für die Tigerbox in der Farbe Blau entschieden mit drei Hörspielen der Olchis. Die Geschichten der Olchis waren uns noch völlig unbekannt, weshalb wir unbedingt mal reinhören wollten. Leider gibt es die zugehörige Tigertones App derzeit noch nicht für Android-Geräte. Das ist ein dicker Minuspunkt, denn so können wir die Olchis-Hörspiele gar nicht hören und den Zugang zu Tigertones nicht nutzen. Das ist ärgerlich. Ich hatte eigentlich gedacht, dass sich die mitgelieferten Hörspiele direkt auf der Tigerbox befinden. Ein Zugangscode für Tigertones liegt jeder Box bei, mit dem man vier Wochen lang das riesige Angebot an Hörspielen testen kann. Wir können es mit unseren Samsung-Geräten leider nicht testen. Aber wir werden unseren Code solange aufheben bis die Android-Verison auf dem Markt ist. Hoffentlich bald.

Der gute Klang der Box hat mich wirklich überrascht. Ein satter Sound und dazu das klare Design. Ich bin restlos begeistert. Die Bedienung ist einfach und die großen Knöpfe auch für kleine Kinderhände gemacht. Hat man die Box erst einmal eingerichtet, ist die Bedienung kinderleicht und selbsterklärend. Die Tigerbox und unsere Hörspielsammlung werden uns deshalb bestimmt in den nächsten Urlaub begleiten, damit Junior auch dort zum Einschlafen ein Hörspiel hören kann.

Nutzt ihr auch ähnliche Abspielgeräte wie den Hörbert oder die Toniebox oder sogar schon die Tigerbox? Oder hören eure Kinder ihre Hörspiele noch ganz klassisch mit dem CD- oder Kassettenspieler?

Liebe Grüße
Anke

Nachtrag: Seit Ende Dezember 2017 gibt es auch endlich die Android-Version von Tigertones.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Hendrik
    21. Dezember 2017 at 13:43

    Interessantes Teil. Bisher hat die Vierjährige einen CD-Spieler im Kinderzimmer. Seit neustem ruft sie Alexa im Wohnzimmer zu, was sie hören möchte. 😉

  • Antworten
    Yvi
    21. Dezember 2017 at 21:34

    Hallo Anke,

    danke für den tollen Bericht…nun habe ich zwar schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen. Aber die Tigerbox finde ich dennoch super! Ich glaube ich halte siemir für den Räuber mal für Ostern offen. Tolles Teil!

    Frohe Weihnachten dir und deiner Familie!

    Grüße

    Yvi

  • Antworten
    FaBa-Familie aus Bamberg
    30. Dezember 2017 at 20:02

    Liebe Anke,
    vielen Dank für deine informativen Beitrag.
    Wir überlegen schon lange ob wir unserem Joschua eine Toniebox holen.
    Diese ist uns in der Anschaffung aber doch etwas zu teuer und die Tonies kosten auch noch einmal extra.
    Da wir sehr gerne Hörbücher hören und viele CD’s da haben, haben wir auch schon mal an die toniebox gedacht.
    Liebe Grüße Marie

  • Hinterlasse einen Kommentar