Familienalltag

Unsere Dinosaurier-Geburtstagsparty zum 5. Geburtstag

[Enthält Affiliate Links] Juniors 5. Geburtstag ist zwar schon ein paar Tage Wochen her, aber ich möchte euch dennoch den Blogbericht zu diesem wichtigen Ereignis nicht vorenthalten. 5 Jahre! Kann man das glauben? Aber ich möchte hier nicht in Erinnerungen schwelgen, sondern euch nun von der Geburtstagsfeier berichten.

Ich weiß nicht warum, doch irgendwann hat wohl jedes Kind eine Dinosaurier-Phase. Auch ich interessierte mich als Kind brennend für Dinosaurier und wollte deshalb auch Archäologin werden. Ich hatte ein Dinosaurierbuch, welches ich in- und auswendig konnte. Bis ich merkte, dass die genaue Berufsbezeichnung eigentlich Paläontologe ist und dann war mein Dinointeresse auch schon wieder vorbei. Nun steckt auch Junior mitten in einer kindlichen Dinosaurierphase und wünschte sich dementsprechend auch eine waschechte Dinoparty.

Und weil wir Mamas den Geburtstag unserer Kinder so schön wie möglich gestalten wollen, machte ich mich also an die Planungen für eine Dinoparty. Ich hatte tausend Ideen im Kopf,, wie man das Thema Dinosaurier richtig in Szene setzen kann. Doch am Ende habe ich das ganze drastisch abgespeckt. Denn zu viel und zu durchgeplant sollte der Geburtstag dann auch nicht sein. Genug Zeit zum einfachen Spielen sollte schon sein.

Juniors Ehrentag fiel dieses Jahr auf einen Sonntag. Am großen Tag luden wir nur Familie ein. Das hieß, die Patin, die Omas und Opas, Onkel und Tanten. Wir hatten einen schönen Nachmittag und Junior war megastolz, dass er jetzt schon fünf Jahre alt ist. Unser Großer.

Die eigentliche Party mit seinen Kindergartenfreunden sollte dann eine Woche drauf am Wochenende stattfinden. Ich weiß ja nicht wie ihr das handhabt, aber ich finde Kindergeburtstage unter der Woche zu feiern geht gar nicht. Die Kinder nach dem Kindergarten oder der Schule noch zu bespaßen, halte ich für ganz schön anstrengend. Und für uns Eltern, die beide voll berufstätig sind, ist das zeitlich überhaupt nicht machbar. Deswegen finden unsere Kinderpartys grundsätzlich am Wochenende statt. Dieses Jahr also unter dem Motto Dinosaurier.

Essen und Dino-Deko

Opa hat wie jedes Jahr Heliumluftballons besorgt. Das ist bei uns schon zur Tradition geworden. Diesmal natürlich mit einem Dino vorne drauf. Und weil ein Geburtstag ohne Luftballons kein richtiger Geburtstag ist, haben wir noch fleißig Ballons in Dinofarben (Braun und Grün) aufgeblasen und eine Girlande daraus gemacht, die wir im Wohnzimmer quer durch den Raum spannten. Sah super aus.

Mit dem Essen habe ich es dieses Jahr nicht übertrieben. Denn aus dem Kindergeburtstag vom letzten Jahr habe ich eines gelernt: Kinder essen weniger als man denkt. Ist ja auch kein Wunder, denn bei so vielen Eindrücken auf einer Geburtstagsfeier vergisst man schon mal leicht das Essen. Und mein Sohn hatte eh keine Zeit zu essen. Ich habe Muffins gebacken (die gehen immer), in die ich kleine Dinodekospieße steckte. Sah super aus. Außerdem gab es Obstspieße und natürlich Süßigkeiten.

Als Tischdeko mussten zwei Gummi-Dinosaurier aus meiner Kindheit herhalten. Ich fragte meine Mutter, ob sie vielleicht zufällig noch diese Dinosaurier aus meiner Kinderzeit im Keller hätte. Und weil meine Mutter ja vieles von mir aufgehoben hat (Könnte man ja noch mal gebrauchen), hatten wir also eine gratis Dinosaurier-Tischdekoration. Wie toll ist das denn? Und habt ihr schon den aufblasbaren T-Rex gesehen? Den habe ich im Internet für schlappe vier Euro entdeckt. Der musste einfach her und machte die Deko komplett.

Ich hatte mir zuerst überlegt, eine richtige Dinosaurier-Schnitzeljagd zu machen mit Rätseln und Aufgaben, die von den Kindern gelöst und bewältigt werden müssen und und und. Da wäre mir richtig viel eingefallen. Allerdings musste ich mir eingestehen, dass die kleinen Gäste alle erst gerade fünf Jahre alt geworden sind. Mit einer richtigen Schnitzeljagd für kleine Dinoforscher warten wir also lieber noch ein paar Jahre.
Aber dann richtig …

Die Suche nach den Dinoeiern

Trotzdem habe ich mir einen Programmpunkt nicht nehmen lassen. Ich habe Dinosauriereier aus Salzteig gebacken, in denen jeweils ein Plastikdinosaurier versteckt war. Die Eier hat Papa dann in unserem Garten vergraben und eine Schatzkarte gemalt. Die Karte hat er dann in vier Teile zerschnitten und an verschiedenen Punkten um unser Haus herum versteckt (In der Garage, an der Bushaltestelle, …) Die Kinder mussten erst alle Teile der Karte finden, um dann den Weg zu den Dinoeiern zu finden. Das gestaltete sich gar nicht so einfach, weil eben Fünfjährige doch keine Einsteins sind, wie Papa dachte 😉 Aber mit etwas Hilfe von uns Erwachsenen, wurden alle Eier gefunden.

Den Spielzeugdino aus dem Ei zu kommen, war gar nicht so leicht. Die Aktion fanden die kleinen Dinoforscher wirklich spannend und jeder war stolz, seine Urzeitechse aus dem Ei befreit zu haben. Den Dino durfte natürlich jeder mit nach Hause nehmen.

Es waren schöne Stunden, aber für uns Erwachsene auch anstrengende. So wie Junior dem Klingeln an der Tür vor Beginn seiner Feier entgegen gefiebert hatte, so fieberten Papa und ich dem Ende des Kindergeburtstags entgegen. Wir waren fix und fertig. Zwei Erwachsene gegen fünf Kinder haben einfach keine Chance.

Habt ihr auch schon mal eine Dinoparty veranstaltet?

Liebe Grüße
Anke

 

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Anne: Meine Eltern-Zeit
    23. März 2018 at 13:09

    Das sind ja tolle Ideen! Bei uns waren die Geburtstagspartys ja bisher noch relativ klein und mit Eltern, aber für die nächsten Jahre müssen wir uns da definitiv auch etwas mehr einfallen lassen…

  • Antworten
    Martina
    23. März 2018 at 22:44

    Wie schön! Wir hatten auch erst eine Dinoparty!

  • Antworten
    Caro
    26. März 2018 at 12:36

    Das hört sich nach einer tollen Party an. Auch wenn ihr danach bestimmt erstmal Urlaub brauchtet 😀

  • Hinterlasse einen Kommentar