Ausflug & Urlaub

Besuch im Wildpark Hufeisen im Veldensteiner Forst

Wir sind sehr gerne in der Natur unterwegs, am liebsten im Wald. Vor allem bei den momentanen sommerlichen Temperaturen ist ein Spaziergang durch den kühlen Wald sehr zu empfehlen. Mit Kindern durch den Wald zu laufen macht jedoch noch mehr Spaß, wenn es etwas Spannendes zu sehen gibt. Tiere zum Beispiel. Von denen haben wir bei unserem spontanen Besuch im Wildpark Hufeisen eine ganze Menge gesehen.

Der Wildpark Hufeisen liegt im Veldensteiner Forst ziemlich genau zwischen den beiden Orten Plech und Pegnitz. Kommt man wie wir von der A9, ist es ab der Autobahnausfahrt nur noch eine Ministrecke bis zum Wildpark mitten im Wald. Mein Geheimtipp: Wer von euch auf der A9 in den Urlaub oder auf den Weg nach Hause ist, sei der Park für eine kleine Rast sehr zu empfehlen und zum Beine vertreten fernab der Raststätten ist er ideal. Wie gesagt, liegt der Wildpark taktisch nahe der Autobahn und ihr müsst keinen weiten Umweg fahren.

Als wir am Parkplatz ankamen, war ich etwas enttäuscht. Ich hatte mir alles etwas größer vorgestellt. Doch der Schein trügt. Hat man erst einmal das Eingangsportal hinter sich gelassen und ist den Weg ein paar hundert Meter gelaufen, merkt man erst, wie groß die Fläche doch ist, die es zu entdecken gilt. Zum Glück hatten wir gen ügend Kleingeld einstecken, denn es gibt kein Kassenhäuschen, sondern nur einen Kartenautomat. Erwachsene zahlen 2 Euro, Kinder dürfen kostenlos in den Park. Ein wirklich mehr als fairer Eintrittspreis.

Im Park angekommen, haben wir uns erst einmal mit Tierfutter eingedeckt. Gegen einen Euro spuckt ein Automat eine Packung Tierfutter aus. Dieses darf im gesamten Park an die Tiere verfüttert werden. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen und unser Vierjähriger war schon ganz aufgeregt.

An den Wildschweinen vorbei, folgten wir dem Rundweg von eineinhalb Kilometer Länge, der sich durch das etwa 40 Hektar große Gelände schlängelte. Am Wegesrand gibt es dabei jede Menge zu entdecken. Verschiedene Wildarten begegneten uns dabei auf unserem Weg. Immer wieder kamen neugierige „Rehe“ angelaufen, die die Kinder natürlich fleißig mit Futter versorgten.

Auf etwa halben Weg machten wir am Waldspielplatz Rast. Hier gibt es ein Klettergerüst, eine Wippe und noch andere Geräte zum Spielen. Der perfekte Platz für eine kleine Laufpause. Natürlich wurden wir auch hier von neugiereigen Rehen beobachtet. Doch da wir bei unserem Besuch im Wildpark so ziemlich die einzigen Besucher waren, hatten wir den Spielplatz ganz für uns alleine. Und nach einer kleinen Brotzeit ging es weiter. Überhaupt gibt es viele Möglichkeiten, im Park eine Essenspause zu machen, denn in regelmäßigen Abständen stehen am  Wegesrand Bänke und Tische bereit.

Für Kinder ist der Wildpark Hufeisen ein wunderschöner Ort um Tiere zu beobachten und ihnen auch nahe zu kommen. Und auch für Kinderwägen und Buggys ist der Weg absolut geeignet. Wer also mal einen schönen Waldspaziergang machen möchte, sollte den Wildpark ins Auge fassen.

Liebe Grüße
Anke

 

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Kathrin R.
    25. Februar 2020 at 10:39

    Hey, das klingt ja super! Auf fb hast du auf die Frage, ob Hunde erlaubt sind, geantwortet, nein. Hast du noch mehr Ausflugsziele kennengelernt, wo sie nicht erlaubt sind? Ich bin nämlich darüber immer so erleichtert, weil ich extrem eklig finde, überall ihre Hinterlassenschaften zu finden und daher kaum noch gerne in die Natur gehe. Vielleicht hast du noch mehr Tipps für mich. Ich folge dir noch nicht so lange… liebe Grüße, Kathrin

    • Antworten
      Anke
      25. Februar 2020 at 11:18

      Wenn ich helfen kann, mach ich das gerne. Also ich weiß, dass im Wildpark Hundshaupten Hunder erlaubt sind und auch im Freilandmuseum Bad Windsheim. Allerdings nur an der Leine. Im Tiergarten Nürnberg sind Hunde wiederum verboten. An allen öffentlichen Ausflugszielen, die nicht in Privatbesitz und somit frei zugänglich sind, trifft man natürlich zwangsläufig Hundehalter. Das ist schwierig und kann man auch nicht untersagen. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
      LG Anke

    Hinterlasse einen Kommentar