Empfehlungen & Tipps

WOOM Kinderfahrrad – Das Fahrrad vom Profi

ANZEIGE – Kinder wachsen schnell. Auch Junior wird immer größer, was sich nicht nur an seinen Hosen zeigt, sondern auch an seinem alten Fahrrad. Das war mit 16 Zoll zu klein geworden und wir standen einmal vor dem Kauf eines neuen Kinderfahrrades. Der Markt ist übervoll mit Marken und Herstellern von Kinderfahrrädern, sodass die Wahl wirklich schwer fällt. Natürlich fragte ich so im Bekanntenkreis herum, was andere Eltern für Fahrradmarken kaufen und das Internet ist eine wunderbare Informationsquelle. Bei meiner Internetrecherche bin ich immer wieder über einen Fahrradhersteller gestolpert: woom bikes. Ist man im Internet auf der Suche nach einem geeigneten Kinderfahrrad, dann kommt man über den Fahrradhersteller aus Österreich einfach nicht herum. Aber sind die stylischen und hochpreisigen Kinderfahrräder wirklich so gut wie ihnen nachgesagt wird?

Das kinderleichte Kinderfahrrad

Wir haben von woom bikes ein Fahrrad für Junior bekommen und dürfen es testen. Junior suchte sich das Rad in dem super coolen Orange aus, genauso wie den Fahrradhelm. Ich nehme schon mal vorweg: Wir sind begeistert von dem neuen Fahrrad.

Das Rad kam per Post in einem riesigen Paket und musste erst einmal zusammengebaut werden. Gemeinsam machten sich Papa und Junior ans Werk. Das Zusammenbauen der Teile ist überhaupt nicht schwierig und nach der Bedienungsanleitung schnelle gemacht. Vom woom bikes gibt es aber auch ein praktische Anleitungsvideos. Schon beim Zusammenbauen von Pedalen und Lenker, war mein Mann zunehmend angetan: „Da merkt man schon, dass das hier Qualität ist.“. Und er hat Recht. Alle verbauten Teile sind absolut hochwertig und schon beim Anfassen bemerkt man die gute Qualität. Unser technisch versierter Papa war also schon überzeugt.

Wir lieben unser woom4 im coolen Orange

Als ich das Kinderfahrrad zum ersten Mal in der Hand hatte, war ich erstaunt über das Gewicht. Das woom4 ist wie alle woom bikes ein absolutes Leichtgewicht. Nur 7,4 Kilogramm bringt das Bike auf die Waage. Der Unterschied zu Juniors altem Kinderfahrrad ist enorm. Das wurde mir erst im direkten Vergleich richtig bewusst. Auch merke ich, dass sich Junior mit dem neuen Rad wesentlich leichter tut in der Handhabung. Er kann sein Fahrrad jetzt allein holen und aus dem Haus tragen. Das war vorher aufgrund des Gewichts einfach nicht möglich. Das woom4, was 20 Zoll entspricht, ist ideal für Juniors derzeitige Größe und er kann es sicherlich die nächsten zwei Jahre fahren. Laut Hersteller ist das woom4 für Kinder bis 1,30 Meter geeignet. Da hat Junior also noch gut Luft nach oben.

Mit dem neuen woom ist auch Juniors Leidenschaft für das Radfahren neu entfacht. Wir fahren wieder regelmäßiger mit dem Fahrrad zum Kindergarten oder zum Einkaufen. Am Wochenende holen wir Brötchen mit dem Rad und wenn die Zeit es zulässt, machen wir zu dritt kleine Fahrradtouren. Fahrradfahren macht wieder Spaß. Vor allem die Gangschaltung hat es Junior angetan. Am Anfang brauchte er ein wenig, bis er begriff, wie das Schalten funktioniert, aber jetzt hat er den Dreh raus und kommt auch schon mühlelos Berge noch. Der Sommer kann kommen, unsere Fahrräder sind bereit.

Was das woombike alles kann

  • Jedes woom bike ist mit zwei unabhängig voneinander funktionierenden V-Brake-Bremsen ausgestattet. Die Hebel sind optimal für kleine Kinderhände, die mit nur wenig Kraftaufwand betätigt werden können.
  • Die acht Gänge der SRAM-X4-Schaltung sind per Drehgriff mit minimaler Handkraft zu bedienen.
  • Aufgrund des Alurahmens ist das Kinderfahrrad kinderleicht. Die Geometrie wurde aufwändig passend zur Körpergröße des Kindes entwickelt.
  • Der Lenker wächst mit. Der Vario-Vorbau lässt das Fahrrad nicht nur höher, sondern auch länger werden. Das Rad wächst so mit dem Kind mit!
  • Das woom bike hat Reifen mit einem Einsatzspektrum. Egal ob Straße, Schotterweg oder Waldboden: wichtig ist optimaler Halt – geradeaus und in Kurven. Der reflektierende Streifen sorgt auch bei schlechten Lichtverhältnissen für optimale Sichtbarkeit.

Lohnt sich der Preis?

Die Fahrräder von woom sind nicht billig. Das ist wahr. Nicht jede Familie kann so viel Geld für ein Kinderfahrrad ausgeben. Und auch ich habe gesagt: Kein Kind braucht so ein teures Fahrrad. Doch jetzt, da wir das woom selbst testen durften, Habe ich meine Meinung geändert. Hat man den Komfort und die Vorteile der woom bikes erst einmal selbst erfahren, sieht man die vielen Vorteile und die Qualität des Rades. Wir geben es nun nicht mehr her und auch Juniors nächstes Rad wird bestimmt wieder ein woom bike werden. Wen den Preis dennoch abschreckt, hat die Möglichkeit, das woom (gegen Aufpreis) wieder an den Hersteller zurückzusenden und gegen die nächste Fahrradgröße einzutauschen. Dazu bekommt man 40% des Kaufpreises zurückerstattet. Man kann das Rad sozusagen upgraden und dabei noch Geld sparen. Der Service klingt nicht schlecht und lohnt sich. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das woom bike nach Erhalt erst einmal zu testen und bei Nichtgefallen zurückzusenden.

Ich möchte ein woombike!

Jetzt nicht lachen: Das woom6 ist für eine Größe bis 1,65 Meter geeignet. Da ich mit meinen 1,60 Meter eher kurz geraten bin, habe ich jetzt überlegt, ob ich mir nicht auch ein woombike für mich hole. Von der Größe würde es absolut passen und ich muss ja niemandem verraten, dass es eigentlich ein Kinderfahrrad ist 😉

Kennt ihr woom bikes schon oder habt sogar bereits ein Fahrrad der Marke zuhause? Wie sind eure Erfahrungen?

Liebe Grüße
Anke

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar