Ausflug & Urlaub

Spasswanderweg bei Thalmässing im Naturpark Altmühltal

Der Spaßwanderweg bei Thalmässing stand schon länger auf unserer Ausflugsliste. An Pfingsten bot sich eine passende Gelegenheit und auch das Wetter spielte mit. Und so machten wir uns auf ins Fränkische Jura im Naturpark Altmühltal in der Nähe von Roth. Bei dem ersten deutschen Spaßwanderweg dieser Art handelt es sich eigentlich um drei verschiedene Rundwanderwege. Das hat den Vorteil, dass man an einem beliebigen Ort mit Laufen beginnen kann und sich die passende Strecke von 4 km, 6 km oder 10 km heraussuchen kann. Die Wege lassen sich auch gut miteinander kombinieren und eine praktische Übersichtskarte findet sich auch online. Wir entschieden uns für die goldene Mitte. Sechs Kilometer Wegstrecke ist für unseren Sechsjährigen gut machbar.

Wir parkten das Auto und nutzten einen der Wanderparkplätze an der Strecke. Dort war auch gleich die erste Station des Spaßwanderweges, nämlich ein imposanter, hölzerner Dinosaurier. Auf diesem Kletterkoloss konnte Junior gleich mal seine Kletterkünste unter Beweis stellen. Eine Wandertafel zur Orientierung fanden wir ebenfalls am Wanderparkplatz. Auch auf der restlichen Strecke fanden sich immer wieder Wegtafeln und die Beschilderung an der gesamten Strecke war wirklich gut. Verlaufen kann sich auf diesem Familienwanderweg wirklich niemand.

Mitmachstationen am Wegestand

Wir folgten der roten Route immer am Wald entlang und kamen dann auch ziemlich schnell an die zweite Mitmachstation. Hier konnten wir durch große Gucklöcher in einem Bauchstamm in die Ferne sehen wie durch ein Fernglas.

Und so ging es weiter und weiter. Die Landschaft um uns herum war idyllisch, über all Felder und man hat einen wunderbaren Blick weit über das Land. Auf dem Weg kamen wir auch an einer Kuhweide und einer Pferdekoppel vorbei. Für Kinder also ideal. Die Wege sind überwiegend befestigt und können auch mit Kinderwagen oder Buggy gut gefahren werden. Ausnahme ist der Rundweg 2. Ab der Ortschaft Reinwarzhofen wird es steil, unbefestigt und holprig. Das sollte man vorher wissen und gegebenenfalls abkürzen oder umgehen.

Auf dem gesamten Weg stehen in unregelmäßigen Abständen immer wieder spaßige Kunstwerke, oder Tafeln mit Witzen oder sogar Rätseln. Denn Lachen ist gesund. Da ist der Name Programm und nicht umsonst heißt das Motto des Weges auch „Beweech dein Oarsch und lach die krumm!“. Unser persönliches Highlight war mit Abstand die begehbare Linde. Der mächtige Baum sieht von außen zwar gewaltig, jedoch wenig spektakulär aus. Erst wenn man durch die tief gewachsenen Äste hindurch sich seinen Weg zum Stamm des jahrhunderte Jahre alten Baumes bahnt, bleibt einem der Mund offen stehen. Man steht unter diesem gewaltigen Baum und ist umgeben von verzweigten Ästen, die bis zum Boden reichen. Man denkt, man steht in einem Zelt aus Zweigen. Wow!

Einkehrmöglichkeiten gibt es auf den Strecken gleich mehrere. Wir entschieden uns bei etwa der Hälfte unserer Route in Ruppmansburg einzukehren. Aber auch im Nachbarort Reinwarzhofen sowie in Reichersdorf gibt es Gasthäuser als Einkehrmöglichkeit.

Unser Fazit zum Spaßwanderweg

Die Route führt fast die gesamte Strecke über offenes Feld und nur wenig durch Wald. Deshalb empfehle ich, den Weg lieber im Frühling oder Herbst zu laufen. Im Sommer wird man hier sonst regelrecht gebraten. Wir fanden den Spaßwanderweg bei Thalmässing eine schöne Idee, hätten uns persönlich aber noch viel mehr Mitmachstationen gewünscht, an denen man aktiv etwas tun kann. Nur Tafeln mit Witzen lesen und optische Täuschungen erleben, ist zwar ganz nett, aber nicht sehr abwechslungsreich. Einige Tafeln waren so sehr beschädigt, dass wir die Aufschriften erst gar nicht lesen konnten. Auch sind manche Strecken zwischen den einzelnen Stationen sehr weit. Da war es dann schwierig, Junior bei Laune zu halten. Alles in allem ein witziger Wanderweg, den wir zwar nicht noch einmal laufen würden, aber trotzdem ein humoriges Erlebnis war.

www.spasswanderweg.de

Liebe Grüße
Anke

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    Nadine Luck
    16. Juni 2019 at 17:53

    Ist aber mal was anderes! Klingt sehr nett!

    • Antworten
      Nadja
      25. Juni 2019 at 15:02

      Das ist ein cooler Tipp. Wäre mal was, wenn wir auf der Fahrt von Weilheim nach Würzburg eine längere Pause machen wollen.

  • Antworten
    Marie von Fausba
    16. Juni 2019 at 20:51

    Liebe Anke,
    das klingt total ja wirklich klasse.
    Die Bilder sehen super aus.
    Ich werde mir das mal näher ansehen.
    Liebe Grüße sendet Marie

    • Antworten
      Anke
      17. Juni 2019 at 9:57

      Ja, merkt euch den Ausflug mal für den nächsten Feiertag.
      LG Anke

  • Antworten
    Johannes
    19. Juni 2019 at 16:23

    Klingt nach einem schönen Ausflug durch Wiesen und Wälder, trotz der wenigen Stationen. Meine Frau, unsere beiden Kinder und ich wandern für unser Leben gern und haben auch schon das eine oder andere Mal einen Erlebnisweg besucht. Erst vor Kurzem haben wir unseren Urlaub in Südtirol (https://www.feldhof.com/aktivurlaub/nordic-walking-wandern/) verbracht und Erlebniswege erkundet. Dort waren recht viele Stationen, wo man aktiv werden muss. Das hat uns allen viel Freude bereitet.

    Dennoch vielen Dank für den Tipp!

    Johannes

    • Antworten
      Anke
      21. Juni 2019 at 9:35

      Hauptsache, man ist an der frischen Luft.
      LG Anke

  • Antworten
    Küstenmami
    20. Juni 2019 at 18:42

    Das klingt nach Spaß für die ganze Familie, wie schön! Danke für Deinen ausführlichen Bericht und die tollen Bilder.

  • Hinterlasse einen Kommentar