Gedanken

No-Go auf Instagram und Co: Verpixelte Kindergesichter

Zeigt man sein Kind auf Fotos im Internet? Oder lässt man es bleiben? Diese Fragen wurden auf Mamablogs und Foren ja bereits ausführlich und zu genüge diskutiert. Ich möchte diese Diskussion an dieser Stelle auch nicht aufwärmen. Ihr habt bestimmt schon gemerkt, dass ich meinen Sohn auf Fotos nicht zeige. Zwar juckt es mich manchmal schon in den Fingern, euch meinen fabelhaften und bildhübschen Sohn (verzeiht mir an dieser Stelle, aber als Mutter ist man in solchen Dingen nicht gerade objektiv) zu zeigen, aber ich tue es aus Prinzip nicht und bin mir in diesem Punkt auch mit Papa einig. Es wird keine Fotos von unserem Junior im Internet geben. Auf Bildern zeige ich ihn von hinten, von oben oder von der Seite. Das muss reichen. Außerdem kann man auch tolle Fotos knipsen, ohne das Kind zu zeigen und trotzdem die Situation im Foto einzufangen und festzuhalten.

Jetzt bin ich ja ein großer Fan von Instagram. Ich mag die Möglichkeit sehr, mir Bilder aus dem Leben anderer Leute anzusehen und manchmal auch zu kommentieren. So bekomme ich einen wunderbaren Einblick in andere Familien. Was treiben die so den lieben langen Tag? Was wird gekocht? Was am Wochenende unternommen? Welche Oster- oder Weihnachtsdeko gebastelt? Dort kann man sich wunderbare Anregungen holen und schon mal Tipps für wunderbare Kinderbekleidung oder Spielzeug bekommen. Ich finde die Instagram-Welt super und bin gerne Teil davon.

Womit wir wieder beim Thema wären. Denn auch auf Instagram ist es so: Manche Eltern zeigen ihre Kinder auf Fotos, andere nicht. Und dann gibt es die Sorte Menschen, bei deren Kinderfotos sich mir regelrecht die Fußnägel hoch rollen. Da werden die süßen Kindergesichter mit dicken Balken geschwärzt oder der ganze Kopf verpixelt. Was soll das? In meinen Augen ist das furchtbar und total überflüssig. Und es gibt sogar noch eine Steigerung in Sachen Unkenntlichmachen. Das sind dann die Bilder, auf denen Kinderköpfe durch Smilies, Katzenköpfe oder anderes Getier ersetzt werden. Also bitte, liebe Mamas und Papas, was soll das? Entweder ich zeige mein Kind oder ich zeige mein Kind nicht. Ich will keine Fotos sehen, auf denen mich ein Smilie angrinst oder ein schwarzer Balken das gesamte Foto ruiniert. Für diese unnötigen Retuschierkünste gibt es von mir dann auch kein Herzchen. Solchen Accounts folge ich auch nicht – aus Prinzip. Ich möchte schließlich echte Fotos sehen mit echten Menschen darauf ohne Maske und Balken. Und wenn ihr eure Kinder eben nicht zeigen wollt, dann zeigt sie einfach nicht. Aber diese Art Foto ist kein Kompromiss für mich.

Ich bin in vielen Dingen ein Ästhet. Auch in Sachen Fotos. Schöne Fotos bekommen von mir gerne ein Herz und einen netten Kommentar, denn es macht Freude, sie anzusehen. Dabei mache ich keinen Unterschied, ob auf dem Foto ein Kind zu sehen ist, ein leckerer Donut oder der Sonnenaufgang. Das ist mir egal. Hauptsache das Foto ist gut fotografiert und hat eine Aussage. Balken und Smilies haben für mich einfach keine Aussage.

So, dass musste ich mal gesagt haben. Und jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt.

Liebe Grüße
Anke

 

Das könnte dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten
    Sarah
    21. März 2016 at 9:58

    Oh ja, diese Herzchen und Smilies finde ich auch furchtbar! Ich finde auch, entweder man zeigt seine Kinder oder Fotos wo das Gesicht zu sehen ist werden eben nicht veröffentlicht. Jedem seine Entscheidung, aber dieses Retuschieren… Ich folge solchen Accounts auch nicht, weil es einfach furchtbar aussieht!

    • Antworten
      Anke
      21. März 2016 at 11:12

      Schön zu hören, dass du meine Meinung teilst. Freilich, jedem das seine, aber wenn es einfach furchtbar aussieht, sollte man es lassen.

    • Antworten
      Katarina
      21. März 2016 at 19:35

      Geht mir genauso wie euch. Ein paar Mal ignoriere ich das dann aber irgendwann bin ich meistens doch auf dem „entfolgen“ Button.

  • Antworten
    Sven
    21. März 2016 at 15:47

    Guter Beitrag und ich muss zugeben, dass ich es auch schon einmal getan hatte um in einer Nähgruppe die selbstgenähte Mütze zu präsentieren. Sonst gab es ebenfalls nur Bilder von hinten oder Seite oder sonst irgendwie. Ich werde mir diesen Beitrag zu Herzen nehmen und selbstgenähte Mützen werden ab sofort nur auf Puppen präsentiert. Danke für den Beitrag.

    Liebe Grüße

    Sven
    http://svellby.de

  • Antworten
    Alicja Wiktoria
    21. März 2016 at 21:35

    Ich sehe das ganz genauso. Meine Tochter ist seitlich oder von hinten zu sehen. Aber diese doofen Herzchen nerven mich auch ohne ende. Dann kann man es gleich ganz lassen.

  • Antworten
    Nätty
    23. März 2016 at 23:14

    So richtig gestört hat es mich nie. Nur schön finde ich die Fotos dann halt auch nicht unbedingt. Ich würde aber deshalb den Account nicht entfolgen, außer die Smileys werden zu hässlich ;)))
    Ne, im Ernst, wenn ich die Accounts trotzdem spannend finde, folge ich auch weiter.

  • Antworten
    Wilhelm
    8. Mai 2016 at 17:47

    Interessante Ansichten zum Thema Fotos von Menschen. Als Fotograf weiß ich, dass man Personen erst fragen muss, wenn man deren Portrait oder Ganzkörperfoto veröffentlichen will. Bei Kindern deren Eltern. Dazu dienen die üblichen Model Releases. Was ich aber bisher gar nicht verstanden habe, warum man Kinder nur seitlich oder von hinten zeigen darf. Ich habe viele gute Kinderbilder gemacht und darf die mit Zustimmung der Eltern auch auf meinen Webseiten zeigen oder an Foto-Wettbewerbe senden. Welche Gefahr geht denn von einem Kinderfoto aus, wenn man das Gesicht erkennt? Böse Menschen müssen nicht erst ins Internet gehen, die können sich Kinder überall auf der Strasse ansehen. Ohne Balken und unverpixelt.

  • Antworten
    Chris stylepeacock
    24. Mai 2016 at 21:34

    Liebe Anke, wie recht gebe ich dir. Ich like Bilder mit verfremdeten und mit voll gezeigten Kindern auf Instagram niemals. Ich verstehe den Wunsch, das Kind zu zeigen (ich habe ja auch den süßesten Sohn, also jetzt erwachsen, aber immer noch wunderbar), aber wenn ich mir vorstelle, das Internet wäre voll mit seinen putzigen Kinderbildchen… ich glaube, er würde mich hassen – und zu Recht. Was im Netz ist, bleibt da und bis sie wieder stolz auf die putzigen Bildchen sind, vergehen etwa 20-30 Jahre. Ich finde deine Einstellung super! Die Kinder werden groß und dann ist es ihnen peinlich, von anderen Dingen müssen wir hier gar nicht reden…

    LG
    Chris

  • Antworten
    Hanna
    19. Juli 2017 at 0:44

    Ein NO GO?

    Jetzt darf man schon wieder mal seine Freude und Glück nicht teilen, weil man zwar Fotos zeigen möchte aber sein Kind unkenntlich macht?
    Vielleicht gibt es Menschen, die ihre persönlichen Gründe haben dies zu tun? Nivhg jeder Mensch ist Behüter und beschützt aufgewachsen, so muss man nicht alles teilen. Es dann ganz sein lassen? Wieso? Dann wird man wieder eingeschränkt. Dann halt unfollow, mit doch egal solche Lappen die jammern , so wie ihr hier .

  • Hinterlasse einen Kommentar