Empfehlungen & Tipps

Kinderkleidung vom Basar – Meine 5 ultimativen Schnäppchentipps

Der Frühling ist nicht mehr weit (obwohl ich eigentlich immer noch auf den richtigen Winter warte). Ein großer Grund zur Freude. Nicht nur die Blumen blühen dann wieder überall, der Frühling ist auch die die beste Jahreszeit für Schnäppchen. Ab März startet nämlich die Hochsaison der Kleiderbasare. An den Wochenenden heißt es dann wieder Ausschau halten nach diversen Schnäppchen. Egal, ob ihr Kinderbekleidung und Spielzeug sucht oder den Kinderfuhrpark vergrößern möchtet, auf einem Basar wird jeder fündig.

Ich liebe diese Veranstaltungen. Erstens kann man alle Sachen, aus denen das Kind herausgewachsen ist oder ausgemustert wurden, auf einfachste und unkomplizierte Art loswerden und dafür auch noch gutes Geld bekommen. Was ihr als Selbstverkäufer auf Basaren beachtet solltet, habe ich in einem früheren Blogartikel schon einmal beschrieben.

Zweitens kann man auf Basaren ganz tolle Kleidungsstücke finden. Besonders mag ich die sortierten Basare. Dort sind alle Klamotten nach Größen und manchmal auch nach Kategorien sortiert. Also nur Jacken, nur Mützen, … Unser Sohn trägt momentan Größe 110 und so suche ich natürlich nur nach dieser Größe und spare jede Menge Zeit.

Auch habe ich vor jedem Basarbesuch eine Liste im Kopf, mit den Sachen, die Junior braucht oder brauchen könnte. Denn ohne Plan bin ich auf Kleiderbasaren immer heillos überfordert und man kauft ohne Plan auch mehr als nötig. Hier also meine Top 5 Schnäppchentipps vom Basar.

 

  • Jogginghosen

Die beste Erfindung der Menschheit ist doch wohl die Jogginghose. Robust, beliebt und unglaublich bequem. Und für Kinder natürlich ein Must-Have. Für den Kindergarten oder zum Zuhause rumlümmeln braucht auch Junior natürlich immer ein paar Jogginghosen. Im Laden kann eine normale Jogginghose auch schon mal so viel Geld kosten wie eine Jeans. Und ganz ehrlich: Das ist mir zu teuer. Junior ist ein wahrer Rowdy und die Hosen müssen viel aushalten und Löcher sind einfach vorprogrammiert (seltsamerweise immer am linken Knie).

Auf dem Basar gibt es Jogginghosen für sehr wenig Geld. Da ist es dann auch nicht schlimm, wenn schlimme Flecken drauf kommen, im Kindergarten eine verloren geht oder die Knie ziemlich schnell durchgewetzt sind. Das beste Schnäppchen habe ich einmal mit einer Adidas-Jogginghose gemacht. Für schlappe 2 Euro hat diese Hose bis heute fast zwei Jahre ihren Dienst getan. Am Anfang noch etwas zu groß, am Ende Hochwasserhose, doch die Hose war ein Supergriff. Ich habe wirklich über die Jahre vielleicht drei Jogginghosen im Laden gekauft. Ansonsten trägt Junior nur Second Hand.

 

  • Markensachen

Womit wir schon beim nächsten Schnäppchentipp wären. Ich weiß nicht, wie ihr über Markensachen denkt, aber ich habe da eine klare Meinung. Ich sehe es nicht ein, für Kinderklamotten viel Geld auszugeben, damit dann auf dem Trainingsanzug Adidas, Nike oder Puma vorne drauf steht.

Als Junior ungefähr 1,5 Jahre alt war, habe ich auf einem Basar einen wunderschönen grünen Trainingsanzug von adidas entdeckt. Der kostete mich 5 Euro und ich war so stolz über dieses trendige Schnäppchen. Trainingsanzüge für Kinder kosten aktuell übrigens 49,90 Euro, wenn sie aus Herzogenaurach kommen und die drei typischen weißen Streifen aufweisen. Auch in den Minigrößen. Das ist viel Geld. Deshalb halte ich stets die Augen nach Markensachen offen 😉 Da kann man nämlich wirklich Geld sparen. Das gilt auch für Deutschland-Trikots. Die nächste Fußball-WM steht vor der Tür und wir als bekennende Fußballfans sind gerüstet. Natürlich mit einem Original-Trikot vom Basar. Für 5 Euro.

 

  • Jacken

Geld lassen kann man auch beim Kauf von Kinderjacken. Die können nämlich gut und gerne mal 50 Euro und mehr kosten. Dabei ist ein Basar ein wahres Paradies für Jackensuchende. Und da ich weiß, was die Jacken von Junior aushalten müssen, würde ich echt weinen, wenn seine Jacke viel Geld gekostet hätte. Ich weiß nicht, ob es nur mir als Jungsmama so geht oder ob Mädchen auch nach jedem Kindergartenbesuch aussehen wie in die Pfütze gefallen? Wenn mein Sohn (vor allem in dieser Jahreszeit) vom Kindergarten kommt, hat er überall Sand. Die Jacke könnte ich jeden Tag waschen. Mach ich natürlich nicht, wäre Zeitverschwendung. Deshalb lobe ich mir Second-Hand-Jacken.

Schaut einfach mal bewusst am Basar nach Kinderjacken. Da gibt es wunderbare Modelle und manche sehen aus wie ungetragen. Zwei Jacken habe ich Junior bisher im Laden gekauft, alle anderen waren vom Basar. Zwischen 5 und 10 Euro bekommt man traumhafte Jacken, bei denen man sich wirklich fragt, ob die überhaupt schon einmal ein Kind anhatte. Und auch nicht nur in den langweiligen Jungsfarben Blau und Braun, sondern wir hatten schon die coolsten Farben. Auch Regenjacken gibt es Second Hand für wenig Geld. Haltet einfach mal die Augen offen.

 

  • Matschhosen

Dasselbe gilt für alle Matschhosen, die wir besitzen. Eine haben wir mal geschenkt bekommen, der Rest alles vom Basar. Denn wie der Name schon sagt, sind Matschhosen dafür da, schmutzig zu werden. Und Junior hat es erst neulich wieder geschafft, eine so abzuwirtschaften, dass große Löcher darin waren. Also weg damit in den Müll. Das Wegwerfen tut dann auch nicht in der Seele weh.

 

  • Gummistiefel

Und mein absoluter Geheimtipp: Gummistiefel. Kauft Gummistiefel am Basar. Mir ist nämlich aufgefallen, dass es gebraucht, wunderschöne Gummistiefel in allen Farben und Mustern gibt. Junior hatte schon grüne mit einem Frosch drauf sowie mit Fußballmotiv. Die Fußballstiefel waren besonders toll und ich hatte das Glück, dass ich genau dieselben Gummistiefel noch einmal zwei Nummern größer entdeckt habe. Ebenfalls am Basar. Für 3 Euro bekommt man auch ungetragene Stiefel, die sicherlich ein Fehlkauf der Vorbesitzer waren. Deren Pech ist unser Glück.

 

Jetzt seid ihr dran …

Das waren meine fünf persönlichen Tipps, die ich euch mit auf den Weg geben möchte. Es muss nicht immer neu sein. Und man freut sich so, wenn man wieder ein super Schnäppchen entdeckt hat. Natürlich kaufe ich auch Pullover, Hemden, Oberteile oder Jeans am Basar. Doch da wird es schon schwieriger, je größer Junior wird. Im Kleinkindalter ist die Auswahl noch deutlich größer. Solange ich jedoch noch Schnäppchen finde, werde ich diese auch kaufen. Und irgendwann wird Junior eh zu mir kommen und sagen, er will dies und das nicht mehr anziehen und selbst entscheiden wollen. Doch noch darf ich bestimmen, was angezogen wird. Und das ist schön und macht mir auch Spaß. Wie gesagt, noch …

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Basarschnäppchen. Habt ihr Tipps oder Sachen, die ihr immer wieder oder ausschließlich am Basar kauft? Oder sind gebrauchte Kleidungsstücke für euch undenkbar? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

 

Liebe Grüße
Anke

 

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    JesS von feierSun.de
    22. Februar 2018 at 9:29

    Second Hand ist echt nicht schlecht. Wir machen das immer mal gerne wenn wir etwas finden. Das wird nun ab 128 aufwärts etwas schwieriger, aber das ist ok. Gerade Matschsachen waren unsere Favoriten auf Flohmärkten.

  • Antworten
    Nicole
    22. Februar 2018 at 21:41

    Ich bin auch total gerne auf Trödelmärkten. Aber am liebsten als Verkäuferin 🙂 Mit Freundinnen dort zu verkaufen macht einen riesigen Spaß. Von Spielzeug bis Kleidung ist alles dabei. Wenn Du also mal in Düsseldorf bist, sag Bescheid 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar